Geschichte

MarienkircheZu Beginn des 13. Jh. entstand neben dem slawischen Fischer- und Fährdorf Stralow eine deutsche Kaufmannssiedlung, die 1234 von Fürst Witzlaw I. lübisches Stadtrecht erhielt. Um den Alten Markt und die Nikolaikirche befand sich das älteste Stadtgebiet; südlich davon lag die sog. Neustadt um den neuen Markt mit der Marienkirche. 1249 begannen die Stralsunder, nach dem Überfall des mächtigen Konkurrenten Lübeck, eine Stadtbefestigung mit zehn Toren zu errichten, sie schloss auch die Neustadt mit ein. 1303 war der Vereinigungsprozess der beiden Städte mit dem Bau der Jakobikirche abgeschlossen.

Im Jahr 1293 trat die Stadt der Hanse bei. Stralsund kam durch Schiffsbau und Fernhandel, überwiegend mit Waren und Rohstoffen aus Skandinavien, dem Baltikum und Russland, zu Wohlstand und politischem Einfluss und gehörte schon bald zu den einflussreichsten Hansestädten an der Ostseeküste. Ihre selbständige Stellung verlor sie auch unter der Herrschaft der Pommernherzöge (ab 1325) nicht.
1361 zog sie zusammen mit der Hanse in den Krieg gegen Dänemark. Die politische und wirtschaftliche Vormachtstellung der Hanse war lange Zeit gesichert durch den 1370 in Stralsund geschlossenen Frieden. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts nahm die Bedeutung immer mehr ab und auch Stralsunds Blütezeit war überschritten.

Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Stadt 1628 von Wallenstein belagert, sie hielt unter großen Zerstörungen stand. 1648 mit dem Ende des Krieges fiel sie zusammen mit Vorpommern an Schweden, das sie zur Festung ausbaute. Belagerungen und Plünderungen während der Nordischen Kriege ließen Stralsund wirtschaftlich erst wieder hochkommen, als Schweden 1720 den Regierungssitz von Schwedisch-Pommern hierher verlegte.Rügenbrücke Stralsund

1815 nach dem Wiener Kongress gehörte Stralsund wie Rügen und Vorpommern zu Preußen. Nach der Industrialisierung wurde Stralsund 1863 an das Eisenbahnnetz angeschlossen. 1873 entstanden die durch den Knieperteich und den Frankenteich von der Altstadt getrennten Vorstädte nach der Schleifung der Befestigungsanlage.

Die Rolle Stralsunds als Tor zur Insel Rügen, zu der seit 1883 Fährverkehr bestand, wurde durch den Bau des Rügendamms 1936 verstärkt. Die Altstadt von Stralsund erlitt durch einen Angriff am 6. Oktober 1944 schwere Schäden. Eine rasche Entwicklung zur Industrie- und Hafenstadt (Ostseehandel) nahm Stralsund nach dem Zweiten Weltkrieg. In der 1948 gegründeten Volkswerft fanden viele Stralsunder Beschäftigung. Sie gehört weltweit zu den größten Spezialwerften für Fischereifahrzeuge.

Das könnte Sie interessieren:

Entdecken

alles anzeigen: Aktivitäten (46) »

Stralsund Museum
 

Stralsund Museum

18439 Stralsund

Das Stralsund Museum, im Jahr 1858 gegründet, ist das älteste Museum Mecklenburg-Vorpommerns und präsentiert sich in drei denkmalgeschützten Objekten.

St. Katharinenkloster Stralsund
 

St. Katharinenkloster Stralsund

18439 Stralsund

Das Kloster des seit etwa 1250 in der Stadt ansässigen Ordens wurde nach der Reformation aufgelassen.


Unterkünfte

alles anzeigen: Unterkünfte (23) »

Hotel An den Bleichen
 

Hotel An den Bleichen

18435 Stralsund

3-Sterne Hotel mit 23 EZ und DZ am Ausläufer des Stadtwaldes in ruhiger Lage. Die Altstadt, der Hafen und der Strand des Sundes sind in 10 - 15 Minuten zu Fuß erreichbar.

Pension "Im Grünen"
 

Pension "Im Grünen"

18437 Stralsund

Unser Haus verfügt über 25 Zimmer unterschiedlicher Größe. Terrasse, Abstellraum für Sportgeräte und Gartenmöbel vorhanden.


Angebote

alles anzeigen: Angebote (14) »

Arrangement Sommer-Zeit
 

Arrangement Sommer-Zeit

18435 Stralsund

vom Hotel An den Bleichen in Stralsund

Stralsund und Ozeaneum & Meeresmuseum (Herbst/Winter)
 

Stralsund und Ozeaneum & Meeresmuseum (Herbst/Winter)

18435 Stralsund

vom Hotel "An den Bleichen" in Stralsund